Steven Gätjen

Aus Bohnen Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Steven Gätjen (* 25. September 1972 in Phoenix, Arizona) ist ein deutsch-amerikanischer Moderator, der Veranstaltungen und Fernsehsendungen in Deutschland und den Vereinigten Staaten moderiert.

Leben und Karriere

Gätjen wurde in den USA geboren, da sein deutscher Vater dort arbeitete. Er war drei Jahre alt, als er nach Deutschland kam. Dort wuchs er als ältestes von drei Kindern auf. Später ging er auf die Gorch-Fock-Schule in Hamburg.[1] 1992 machte er Abitur und leistete danach ein Jahr lang Zivildienst, bevor er ein Praktikum und ein Volontariat bei OK Radio machte. Außerdem besuchte er die University of California in Los Angeles und die Hollywood Filmschool in San Francisco.[2]

Seit 1999 ist Gätjen Moderator von verschiedenen Shows und Sendungen auf ProSieben und seit 2014 auch bei Sat.1. Beim TV total Turmspringen belegte er 2010 mit Daniel Wiemer im Synchronspringen den sechsten Platz. Seit 2011 moderiert er, nachdem Matthias Opdenhövel den Sender verlassen hat, alle TV total-Events; die TV total Stock Car Crash Challenge, das TV total Turmspringen, die Wok-WM sowie die Autoball-Meisterschaften. Im Juni 2011 hat er die Moderation von Schlag den Raab übernommen.[3] Am 15. Mai 2015 wurde bekannt, dass Gätjen 2016 zum ZDF wechselt, um Sendungen während der Hauptsendezeit im öffentlich-rechtlichen Rundfunk zu übernehmen.[4]

Gätjen lebt in Hamburg. Der Schauspieler Andy Gätjen ist sein Bruder. Seit 2004 besitzt er in New York ein Restaurant mit Namen „Via Monterone“.

Film und Fernsehen

Fernsehproduktionen

als Moderator
  • 1996–1999: MTV News Highlights (und Produzent)
  • 1996–1999: MTV Europe News (und Produzent)
  • 1999: taff extra (und Redakteur)
  • 1999–2001: taff (und Redakteur)
  • 2000–2002, seit 2007: Oscar Red Carpet Show
  • 2001: Champions Day 2001
  • 2001–2002: Fort Boyard
  • 2002: Speed–time is money
  • 2002: Der Maulwurf
  • 2002–2003: E! Entertainment Television – News Live (und Redakteur)
  • 2004–2009: Soundcheck
  • 2004–2009: Disney Filmparade
  • 2005–2007: Werbung! Das Beste aus aller Welt
  • 2005–2006: Top 10 TV
  • 2006–2007: arena Fußball Bundesliga
  • 2007: Gülcans Traumhochzeit
  • 2009: Sommermädchen 2009
  • 2008–2011: Blockbuster TV – das Kinomagazin
  • seit Juni 2011: Schlag den Raab
  • 2011–2013: Schlag den Star
  • 2011–2015: TV total Stock Car Crash Challenge
  • seit 2011: TV total Turmspringen
  • seit 2011: Steven liebt Kino
  • 2012: Unser Star für Baku
  • 2012–2015: Wok-WM
  • 2012: Europameisterschaft 2012
  • 2013: TV total Bundestagswahl 2013
  • 2014: Bayerischer Fernsehpreis
  • 2014: Autoball Weltmeisterschaft 2014
  • 2014: SKL Millionenshow
  • seit 2014: Disney Magic Moments
  • 2015: Disney Mini Magic Moments
  • 2015: Deutscher Eisfußball-Pokal 2015
als Sprecher
  • 2009–2010: MTV Europe Music Awards (Off-Sprecher)
  • 2011: Eurovision Song Contest 2011 – 1. Halbfinale (Off-Sprecher)

als Darsteller

  • 2000: Klinikum Berlin Mitte – Leben in Bereitschaft (Fernsehserie, Folge 1x10)
  • 2000: Achterbahn (Fernsehserie, Folge 9x01)
  • 2001: Relic Hunter – Die Schatzjägerin (The Relic Hunter, Fernsehserie, 2x11)
  • 2011: Real Steel
  • 2013: Bully macht Buddy (als er selbst, Folge 5–6)
  • 2014: Alles ist Liebe
  • 2015: Mission: Impossible – Rogue Nation

im Radio

Bei OK Radio war Gätjen als Redakteur von 1994 bis 1996 für die Sendungen Die Morning Show, Nachtflug und Kino tätig. Die Morning Show moderierte er täglich, Nachtflug und Kino wöchentlich.

Auszeichnungen

  • 2000: Bambi: Nominierung in der Kategorie Moderation
  • 2001: Bambi: Nominierung in der Kategorie Bestes Boulevardmagazin
  • 2007: Herbert-Award: Nominierung als Bester TV-Sportmoderator
  • 2007: Herbert-Award: Nominierung als Newcomer des Jahres

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Interview Gätjen Daten
  2. stevengaetjen.com
  3. Gätjen wird neuer Moderator von „Schlag den Raab“. In: Hamburger Abendblatt. 17. Mai 2011.
  4. DWDL.de: Bild für das Nachrichtenergebnis Lockruf der Öffentlich-Rechtlichen Bye-bye ProSieben: Steven Gätjen geht 2016 zum ZDF vom 15. Mai 2015

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Steven Gätjen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.