Carsten Konze

Aus Bohnen Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carsten Falk Konze war von 2000 bis 2005 Netzreporter bei GIGA.

Vita

vor GIGA

Carsten wurde am 21. 9. 1976 in Frechen geboren. Sein Abitur schloss er mit einem Durchschnitt von 3,2 ab. Er verbrachte ein Jahr bei der Bundeswehr und danach studierte er BWL in Aachen. Vor GIGA absolvierte er mehrere Praktika bei RTL.

bei GIGA

Am 30.11.2000 hatte er dann sein erstes Take bei GIGA - im Konsolen-Bereich bei GIGA Games. Dort war er bis zum 28.03.2003 Netzreporter. Danach war erstmal eine kleine Pause, aber seit dem 21.07.2003 moderierte er den Games-Bereich bei NBC GIGA (bzw. dann später GIGA green). Bis zu ihrer Absetzung am 28.01.2005 moderierte er auch die Gewinnspiel-Sendung 49Win.
Am 20.09.2005 hatte er den letzten Tag im Games-Bereich von GIGA green.
Danach arbeitete er in der Redaktion, bis er GIGA im Dezember 2005 verließ.

nach GIGA

Nach GIGA moderierte er für einige Zeit Gametastic auf RTL2, wo auch Alexander Bunkowitz Redaktionsmitglied war. Danach war er zusammen mit Emily Whigham Mitbegründer der Sendung Kai3 auf NRW.TV. Des Weiteren hat er am 13.10.2006 geheiratet.
Recht plötzlich war er nach dem 23.11.2006 nicht mehr bei Kai3 zu sehen. Eine Abschiedssendung oder einen Abschiedsthread im Kai3-Forum hat es nie gegeben, es heißt lediglich, die Wege von Kai3 und Carsten hätten sich getrennt. Derzeit macht er UbiTV im Internet für den Publisher Ubisoft.

bei den Rocket Beans

In Zukunft wird er das Format "German Treasure Hunter" bei den Bohnen moderieren.

Sonstiges

Carsten ist vor allem bekannt geworden durch sein Bergheimer-Image, dementsprechend war er immer derjenige, der die Rennspiele im Konsolen-Bereich vorgestellt hat. Sein Abschiedsvideo vom 28.03.2003 erfüllt genau diese Klischees. Es heißt Tour de Plus, wurde von Hannes Appell geschnitten und zusammengepfriemelt und zeigt in ironischer Weise Carstens Fahrkünste und die Auswirkungen auf Passagiere (in dem Fall Simon) auf.
Carsten war außerdem ein Kandidat bei der Coke Light-Man Wahl 2003, war aber nicht erfolgreich. Jeden Freitag trug Carsten ein pinkes Hemd. Dieses schenkte er Michael zu seinem Abschied.

Weblinks

Die Grundversion des Artikels basiert auf dem Artikel Carsten Konze aus der Gigapedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation 1.3 oder höher. In der Gigapedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.